Kohleausstieg Do It Yourself

24. BIS 26. MAI 2019 (für Jugendliche ab 14 Jahren)

Der Kohleausstieg geht dir zu langsam voran? Du möchtest selbst für den Klimaschutz aktiv werden? Bei der Energiewende möchtest du mitmachen, aber weißt nicht so genau wie? Dann mach mit bei der Challenge „Kohleausstieg Do It Yourself“!Gemeinsam mit anderen 20 Jugendlichen entwickelst du an einem Wochenende Ideen,um selbst Projekte rund um den Kohleausstieg zu realisieren. Zu Beginn werden Expert*innen von Erfahrungen berichten, die sie selbst mit den Möglichkeiten zur Mitgestaltung der Energiewende gemacht haben. Inspiriert durch diese Erfolgsgeschichten seid nun ihr und eure Ideen gefragt. Dabei werdet ihr von Moderatorinnen unterstützt, die euch durch den Workshop führen. Auch die Expert*innen werden euch beratend zur Seite stehen.

Wer kann mitmachen?
Jugendliche ab 14 Jahren, die aktiv etwas für den Klimaschutz tun wollen.

Wann?
24. bis 26. Mai 2019

Wo?
Der Workshop findet in den Räumen von Ecosia in Berlin (Schinkestr. 9,12047 Berlin) statt.

Anmeldung
Ihr wollt dabei sein?
Dann schreibt bis spätestens 17. Mai 2019
eine E-Mail an info@100-prozent-erneuerbar.de.

Kosten?
Der Besuch am Workshop ist kostenfrei.

Zu der Challenge „KohleausstiegDoItYourself“ laden ein 100 prozent erneuerbar stiftung, Bündnis Bürgerenergie (BBEn) und Ecosia.

Programm

Freitag, 24.05.2019 (10 bis 15 Uhr Europäischer Klimastreik)
Ab nachmittags Anreise, Kennenlernen und gemeinsames Abendessen (genaue Uhrzeit wird nach Reiseplanung der Anreisenden bekannt gegeben)

Samstag, 25.05.2019
Beginn 10 Uhr: Inputs von Expert*innen, Entwicklung von Projektideen, interessen geleitete Bildung von Projektgruppen, Ausarbeitung der Projektideen
Ab 18.00 Uhr: Gemeinsames Abendessen und freie Abendgestaltung

Sonntag, 26.05.2019
Beginn 10.00 Uhr: Fortsetzung der Arbeit in den Projektgruppen, Präsentation der Ergebnisse, Ausblick auf die nächsten Schritte
Ab 14 Uhr: Ausklang und Abreise

Infos für die Erziehungsberechtigten
Vor allem für die Teilnehmer*innen, die nicht aus Berlin kommen, ist auch über die Zeit des Workshops hinaus die Erfüllung der Aufsichtspflicht gewährleistet.

Impressum/Kontakt:
100 prozent erneuerbar stiftung, Torstr. 178, 10115 Berlin
Tel: 030 240 876 093
Email: info@100-prozent-erneuerbar.de

Weitere Informationen: http://100-prozent-erneuerbar.de

Fridays for Future – Magdeburg 01.03.2019

Schüler-Demo am 01.03.2019 vor dem Landesregierungssitz mit Umzug durch die Stadt Magdeburg. Beschallung mit Solar-Sound auf einem Lastenrad.

Weitere Informationen: http://fridaysforfuture.de und https://www.facebook.com/fridaysforfutureMagdeburg/

Liedtext – Maeckes – Gettin‘ Jiggy With It (Mammut Remix)

Das Beste auf der Welt ist dieser Remix
Das geht raus – Das geht raus an jahrelange Hauptschullehrer
Die inzwischen meinen zu wissen, dass aus ihren Schülern nichts wird
Das geht raus an Klimaschützer mit Elektrowagen
Die jedes Wochenende in die Autowäsche fahren
An Kinderarbeiter in Textilfabriken
Die von ’nem Leben träumen mit Nike Sneaker an den Füßen
An Abiturienten im Freiwilligendienst
Die in Afrika Einheimischen den Arbeitsplatz wegnehmen
Das geht raus an Markus Winter von den Orsons
Der die langweiligste Strophe bei „Wir können alles machen“ hat
Auf Chaos und die Ordnung Das geht raus an Ex-Scientologen
Die nach ihrem Ausstieg Kirchengänger wurden
An Ärzte, die helfen bei krebskranken Menschen
Und sich nach Feierabend ne Pueblo anzünden
Oder an Domian am Sorgentelefon
Der nur rangeht, solang es sich für ihn quotentechnisch lohnt
An Oberhäupter der Nationen, die ISIS bekämpfen
Indem sie noch mehr Drohnen nach Syrien senden
An Veganer, die sich wehren gegen Massentierhaltung
Doch das Bienensterben fördern durch ihren Mandelmilchkonsum

Denn das Beste auf der Welt sind wir Menschen
Und das Schlechteste der Welt sind wir auch
Bei den Tränen Will Smiths und all seiner Kids
Throw your Hands in the motherfucking Sky (ha)
Denn das Beste…

Bei den Tränen Mutter Teresas und all ihrer Haters
Throw your Menschlichkeit in the Sky
Gettin‘ Jiggy with it

Das geht raus an dich
Das geht raus an mich
Das geht raus an uns
Das geht raus an euch
Das geht raus an jeden
Das geht raus an keinen
Das geht raus an äh
Das geht raus an

Dies geht raus an mich selber in 20 Jahren, wenn ich den andern Pennern im Park
Jeden Tag erzähl, ich war mal in den Charts
Dies geht an Will Smith, der ist seit Fresh Prince sein eigener Chef
Und sagte Matrix ab für Wild Wild West
Apropos, dies geht raus an jeden Auserwählten, der die blaue Pille wählt
Weil er meint, dass er so’n Stress einfach nicht braucht im Leben
An jeden Grenzsoldaten der Deutschen Demokratischen Republik
Der, wenn jemand flieht, doch lieber daneben schießt
An jeden Freak, den sie in der Schule mobbten
Heute isser Millionär und zu seinen Angestellten nur zum kotzen
Dies geht raus an Maeckes, Urlaubsfotograf fand ich echt supergeil
Aber ist dir klar, dass der Film Back to the Future heißt? (weiß schon)
An jeden Drecksnazi, der protestiert vor Flüchtlingen im Bus
Und dann an Beyoncé beim Wichsen denken muss
Dies geht raus an jeden, der Musik so sehr liebt
Dass er arbeitet in der Musikindustrie
An jedes Theater, das sich Kapitalismuskritik auf die Fahne schreibt
Und jedem kündigt, der nicht freiwillig arbeitet neben der Arbeitszeit
Dies geht an Fatoni, der sich voll Mühe gibt mit dem Text
Und dann die letzte Zeile richtig beschissen rappt

Denn das Beste…

Throw your hands in the motherfucking sky (und warum?)
Denn das Beste…

Bei den Tränen Mutter Teresas und all ihrer Haters
Throw your Menschlichkeit in the sky
Gettin‘ Jiggy with it

Das geht raus an Edgar
Das geht raus an Maeckes
Das geht raus an Fatoni
Das geht raus an Äh, Dings
Das geht raus an Tristan Brusch
Das geht raus an deine Mutter
Das geht raus an deinen Vater
Das geht raus an

Dies geht raus an Charity Ladys, die höhere Beträge ausgeben für ihre Facelifts
Als sie zum Beispiel einnehmen für die entstellten Opfer von Säureattentätern bei irgendeinem Benefiz
Dies geht raus an alle Albenkäufer
Die mit dem Kauf dieser CD auch die Herstellung von Plastik fördern
Dies geht raus an Solarparks, die man da plant
Wo man paar mal n Sonnenbad nahm noch vor paar Jahren
Als die Solarparks noch nicht da waren
Das geht raus an Tracks von dem Fatoni
Aber nur die alten- äh, Creme Fresh only
Dies geht raus an Ärzte ohne Grenzen, die bei der Rettung von Menschen
Mit chirurgischen Instrumenten und teils dreckigen Händen in entfernten Ländern
Sämtliche Normen der deutschen Hygienevorschrift verletzen
Dies geht raus an äh Meditationsgurus
Die nach der Arbeit im Auto nur Aggression und Wut
Dies geht raus an Viva con Agua
Die bei den Flügen nach Afrika mehr Kerosin fördern als Wasser
Dies geht raus an alle Menschenrechtler, die im Endsemester
Über paar Gangsterrapper mit den Mitstudenten lästern
Dies geht raus an Mutter Teresas Ziele
Die nach eigenen Aussagen die Missionierung waren vor humanitärer Hilfe
Dies geht raus an diesen Mammutremix (Äh)
Mit nur Fatoni und Edgar Wasser Features

Denn das Beste…

Bei den Tränen Fatonis und Snapchatstories
Throw your hands in the motherfucking Sky Motherfucker
Denn das Beste auf der Welt sind wir Menschen
Und das Schlechteste der Welt sind wir auch
Bei den Tränen Edgar Wassers und jedem seiner Hassers
Throw your Menschlichkeit in the Sky Motherfucker

Wir Haben es Satt 2019

Wir haben Agrarindustrie satt! – wir sind Bäuerinnen und Bauern, von konventionell bis bio, von Tierhaltung bis Ackerbau. Wir sind Bäcker*innen, Köch*innen, Verbraucher*innen, Imker*innen, Natur- und Tierschützer*innen, Umweltaktivist*innen, Aktive der Entwicklungszusammenarbeit, engagierte Jugendliche, Menschen aus Stadt und Land und viele mehr. Wir gehen seit 2011 gemeinsam auf die Straße und zeigen klare Kante für gute Landwirtschaft und gesundes Essen! Weltweites Höfesterben stoppen +++ Für gesundes Essen für alle +++ Für Klimaschutz und Artenvielfalt +++ Für artgerechte Tierhaltung und weniger Fleischkonsum +++ Für Ernährungssouveränität und gerechten Welthandel +++ Für eine Digitalisierung ohne Konzerne und Datenklau +++ Für eine Landwirtschaft ohne Ackergifte +++ Für Entwicklungszusammenarbeit mit ökologischen Grundsätzen +++ Für eine sozialgerechte bäuerliche und ökologische EU-Agrarreform (GAP) +++ Nein zur neuen Gentechnik wie Crispr und Gene Drives +++ Für ein solidarisches Europa – Geflüchtete willkommen +++ infos: https://www.wir-haben-es-satt.de/


Danke an Stream & Beam for Global Change für die Videos.

Polizei im Hambacher Forst 22.11.2018

UPDATE 26.11.2018 – 11:00 Uhr Neues Tripod am Jesus Point


UPDATE 22.11.2018 – 19:00 Uhr Räumung des Wiesen-Camps

Keinerlei Strukturen mehr auf dem Weg nach Mordor.


UPDATE 22.11.2018 – 13:30 Uhr Bericht von der Räumung des „Jesus Point“ Tripods.


UPDATE 22.11.2018 – 10:30 Uhr Tagesschau berichtet von „unten“

>>Eine Sprecherin der Polizei betonte am Donnerstagmorgen (22.11.2018), dass keine Baumhäuser oder andere Wohnstätten geräumt würden. In den vergangenen sechs Wochen sind in dem Wald zahlreiche Neubauten errichtet worden. Umweltaktivisten leben in ihnen.<<


UPDATE 22.11.2018 – 9:15 Uhr  – Polizei räumt Strasse und will das Tripod entfernen

Wurfleine über dem Tripod


UPDATE 22.11.2018 – 8:15 Uhr – Polizei im Wald

Kulturelle Widerstandspartie 2018

Die meisten Punkte der Kulturellen Landpartie waren am Freitag geschlossen, denn der wunde Punkt Gorleben stand im Fokus: Tausende strömten nach Gorleben, wo auf Einladung der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI) zwischen den Nuklearkomplexen Zwischenlager und Endlagerbergwerk informiert und demonstriert wurde: „Erst kommt die Politik, dann wird gefeiert“ lautete in diesem Jahr die Devise.
Aus gutem Grund: Gorleben hat sich als Endlagerstandort noch lange nicht erledigt. Die bundesweite Suche nach dem Platz, an dem insbesondere hochradioaktive Abfälle tiefengeologisch gelagert werden sollen, sei wieder einmal stark politisch vorprogrammiert. „Wieder einmal wurden die Ausschlusskriterien bei der Endlagersuche so zugeschnitten, dass der Salzstock Gorleben-Rambow nicht herausfällt und bestenfalls ein Vergleich mit Gorleben dabei herausspringt“, warnt die BI.
Ein Klimarundling, in dem Initiativen und Einzelpersonen die Gelegenheit gegeben wurde, ihre Ideen und praktische Beispiele ihren zum Klimaschutz und zur Klimagerechtigkeit vorzustellen, informative Treckerrundfahrten der Bäuerlichen Notgemeinschaft um das Endlagerbergwerk, Diskussionsrunden auf der großen Bühne zur aktuellen Atompolitik prägten den Nachmittag.
Tausende versammelten sich schließlich am Mobilen Musikkampfwagen der BI, der „kleinen Bühne mit der dreckigsten Aussicht“ am Endlagerbergwerk und zogen mit der Warnung des BI-Sprechers Wolfgang Ehmke in den Ohren um die Mauern herum, der Kampf für den Klimaschutz, gegen Atom und Kohle müsse weitergehen. Und in Anspielung auf das Gorlebensalz ergänzte er: „Bei der Endlagersuche lassen wir uns kein Salz in die Augen streuen. Auch wenn die Mauern im Laufe des Jahres zurückgebaut werden, bleibt unter Tage die Infrastruktur des Bergwerks erhalten.“ Man werde immer wieder an diesen wunden Punkt zurückkehren, bis sich der Gorlebenspuk erledigt habe.
Bis spät in die Nacht hieß es dann Widerstandspart(y)ie, rund um die Beluga, dem Greenpeace-Schiff, das vor Ort als Mahnmal gegen die verkorkste Atompolitik über allem thront, denn über all die Kritik gibt es auch Erfolge zu feiern – so scheint die Pilotkonditionierungsanlage als nächste Atommüllruine in Gorleben ausgemachte Sache zu sein, und Lebenslust ist eine Quelle des Widerstands.

http://www.bi-luechow-dannenberg.de

Stopp COCA COLA 2017

Symbolische Übergabe des Internationalen ethecon ‪‎Black Planet‬ Award 2016 an die Vorstandsvorsitzenden und Großaktionäre von Coca Cola: Muhtar Kent, James Quincey, Warren Buffet und Herbert A. Allen. Buffet und Kent mussten sich unsere Kritik auf der Hauptversammlung von Berkshire-Hathaway gefallen lassen.

ethecon – Stiftung Ethik und Ökonomie

G20 Hamburg im Grenzbereich


1000 GESTALTEN zum G20-Gipfel
legt Eure Panzer ab!

Nach Monaten der Vorbereitung hat die Kunstperformance 1000 GESTALTEN ein überwältigendes Bild des kreativen Protests in die Welt gesendet. Hunderte in Lehm gehüllte Menschen aus allen Teilen der Gesellschaft haben in einer zweistündigen Choreografie ihre Kritik am G20-Gipfel Ausdruck verliehen und zu mehr Menschlichkeit und Eigenverantwortung aufgerufen.

Die verkrusteten Gestalten sollen für eine Gesellschaft stehen, die den Glauben an Solidarität verloren hat und in der der Einzelne nur noch für das eigene Vorankommen kämpft. Im Laufe der Performance legten sie ihre grauen Kostüme ab, darunter kamen ihre bunten T-Shirts zum Vorschein. Auf diese Weise befreiten sie sich symbolisch aus ihren erstarrten Strukturen.

1000 Gestalten Webseite